Explosionsschutz – wir sind zertifiziert

Anlagentechnik nach ATEX Richtlinie 2014/34/EU

Was ist ATEX?

Die Bezeichnung ATEX steht für die französische Abkürzung “Atmosphère explosible” und wird als Synonym für die Richtlinie der Europäischen Gemeinschaft auf dem Gebiet des Explosionsschutzes verwendet. Diese Richtlinie legt die Regeln für das Inverkehrbringen von Produkten fest, die in explosionsgefährdeten Bereichen eingesetzt werden. Zweck der Richtlinie ist der Schutz von Personen, die in explosionsgefährdeten Bereichen arbeiten. Die Richtlinie enthält die grundlegenden Gesundheits- und Sicherheitsanforderungen, die vom Hersteller zu beachten und nachzuweisen sind.

Was bedeutet dies für den Hersteller?

Bei den Maschinen müssen für die jeweiligen Einsatzbereiche entsprechende Schutzmaßnahmen getroffen werden. Vom TÜV SÜD Product Service wurde uns bescheinigt, dass wir als Hersteller ein Qualitätssicherungssystem für die Produkte unterhalten, das dem Anhang IV der Richtlinie 2014/34/EU entspricht.

Wie wird ATEX bei HAAS umgesetzt?

Sowohl komplette Anlagen als auch Einzelmaschinen werden unter ATEX Gesichtspunkten bewertet und entsprechend der ATEX-Schutzzone konfiguriert, z.B. durch Einsatz entsprechender Temperaturüberwachungen, Abdichtung der Gehäuse etc. Wir haben unsere Maschinen einer entsprechenden Baumusterprüfung unterzogen, so liegt unter anderem für unsere Hammermühlen (ARTHOS) Typ HSZ eine Prüfbescheinigung für Kategorie 1D im Inneren und außen 2D oder 3D vor.

Gibt es weitere Vorteile durch ATEX?

Durch die Erfüllung der ATEX-Richtlinien werden große Sicherheitspotenziale ausgeschöpft, die eine enorme Betriebssicherheit in der Anlage ergeben. Die für die Erfüllung der ATEXRichtlinien verwendeten Messsensoren und Überwachungseinheiten sowie speziell entwickelte Messeinheiten, die den Betriebszustand der Lagereinheiten überwachen, sind auch als Präventivmaßnahmen dienlich – so werden z.B. durch vorbeugende Instandhaltung die Betriebskosten reduziert.